header PG Immanuel

SiggiLiebe Mitchristen des Pastoralen Raums am Kreuzberg,

jetzt im August und September ist nicht nur Haupturlaubszeit, auf die sich viele freuen. Nein, es ist auch die Zeit im Jahr mit den meisten Veränderungen und Umbrüchen im eigenen Leben. Für einige, vor allem für junge Leute beginnt ein neuer Lebensabschnitt, die Schulzeit endet und eine Ausbildung steht an, bei anderen endet die Ausbildungszeit und das Berufsleben wartet.

Auch meine Ausbildungszeit geht nun mit dem Praktikum hier in den Gemeinden am Kreuzberg nach 5 Jahren zu Ende. Die Prüfungen konnte ich erfolgreich abschließen und auch das Skrutinium beim Hochwürdigen Herrn Bischof Dr. Franz Jung, lief prima, so dass er mir die Weihezusage erteilt hat. Es ist jetzt vorgesehen, dass ich zusammen mit meinen Studienkollegen und einem Priesteramtskandidaten am 25. September um 9:30 Uhr im Kilians-Dom zu Würzburg, zum Ständigen Diakon geweiht werde.

Gerne würde ich die vielen Menschen, die ich in der Zeit hier kennen und schätzen gelernt habe, zu dieser Weihe nach Würzburg einladen. Doch auch hier macht Corona nicht Halt, sodass zur Diakon-Weihe der Dom nur mit FFP2-Mundschutz und entsprechender Platzkarte besucht werden darf. Uns Weihekandidaten selbst steht nur eine ganz begrenzte Anzahl von Karten zur Verfügung, um den geltenden Corona-Regeln gerecht zu werden. Diese reichen bei weitem nicht für alle Wegbegleiter, Freunde, geschweige denn für die ganze Verwandtschaft aus. Alternativ, um mit dabei zu sein, wird das Bistum Würzburg die Weihe live auf YouTube übertragen, so wie übrigens seit Pandemiebeginn, jeden Sonntag und Feiertag die Hl. Messe aus dem Dom. Ich bin sehr gerne hier im pastoralen Raum am Kreuzberg tätig, das Seelsorge-Team hat mich, wie ich finde, gut aufgenommen und intergiert. Besonders zu benennen ist mein Mentor Pfarrer Grütz, ihm habe ich sehr viel zu verdanken. Sein Sachverstand, seine Spiritualität, sein fester Glaube und auch sein Menschsein haben mich tief beeindruckt, sowie das Vertrauen, das er in mich gesetzt hat. Dafür möchte ich ihm auch hier, in aller Öffentlichkeit, ein herzliches „Vergelt's Gott“ sagen. Unsere Zusammenarbeit war und ist für mich ein echter Gewinn. Sie möchte ich bitten, mich durch ihr Gebet, weiterhin auf meinem Weg zu unterstützten und zu stärken.

Bleiben sie auf jeden Fall katholisch, es lohnt sich!

Siggi Kuhnen, Diakonatsbewerber     

Der schnelle Blick ...

­